Schriftgröße:
17.02.2016: Finde uns auf Facebook



[mehr]
16.07.2011: Die Feuerwehr der Bundeswehr, eine etwas Andere...



[mehr]
15.02.2011: Hinweis für Mitglieder



[mehr]
Verband der Bundeswehrfeuerwehren e.V.
Fach- und Berufsverband, Mitglied im Deutschen Feuerwehrverband
und der "Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.
Nachlese: Das Online-Archiv der Verbandsarbeit
08.04.2014:
Bundesvorsitzende führten Gespräche in Berlin
Vom 18. bis 20.03.2014 waren der Bundesvorsitzende Thomas Schönberger und sein Stellvertreter Christoph Harke in Berlin. Sie führten umfangreiche Gespräche mit Mitgliedern des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages.


An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich beim ehemaligen MdB und Mitglied des Verteidigungsausschusses Fritz Rudolph Körper (SPD) bedanken. Leider hat er sein Mandat im Deutschen Bundestag verloren. Fritz Rudolph Körper stand über viele Jahre als verlässlicher Politiker den Bundeswehrfeuerwehren zur Seite. Mit seinen umfangreichen Erfahrungsschatz stand er dem Verband mit Rat und Tat zur Seite und durch seine Unterstützung konnten wir viele Verbesserungen erreichen.

Er hatte großen Anteil an einigen tiefgreifenden Entscheidungen. Als Beispiel wären die Umsetzung der Strukturreform bei den Bundeswehrfeuerwehren und die Einführung des Sockelbetrages zu nennen. Für seine weitere Zukunft wünscht der VdBwFw e.V. Fritz Rudolph Körper alles Gute.



Bild von links: Wirth, MdB Körper, Schönberger


Am Abend des 18.03.2014 besuchten die Vorsitzenden MdB Klingbeil und MdB Hitschler, beide SPD Politiker und Mitglieder des Verteidigungsausschusses, in der Wilhelmstraße. Mit beiden wurde ein sehr informatives Gespräch geführt. Die Vorsitzenden informierten über die aktuellen Fortschritte, aber auch über die Problemfelder bei den Bundeswehrfeuerwehren. Beide Politiker waren sehr gut informiert, da auch Bundeswehrfeuerwehren in deren Wahlkreisen vorhanden sind. Beide Seiten vereinbarten regelmäßige Gesprächstermine. Dabei bot sich MdB Hitschler als zukünftiger Ansprechpartner für den Verband an. Dieses wurde von den beiden Vorsitzenden als sehr positiv aufgenommen.

Seine Unterstützung zeigte der MdB Hitschler gleich bei dem Thema „Privatisierung bei den Bundeswehrfeuerwehren“. Schon am nächsten Morgen wurde die Abteilungsleiterin IUD des BMVg, Frau Greyer Wieninger, im Verteidigungsausschuss auf dieses Thema angesprochen. Hierbei wurde eine Privatisierung bei den Bundeswehrfeuerwehren von ihr ausgeschlossen, dies teilte MdB Hitschler dem Bundesvorsitzenden telefonisch mit.



Bild von links: MdB Klingbeil, Harke, Schönberger, MdB Hitschler


Somit bin ich stolz, dass wir einen weiteren engagierten MdB als Ansprechpartner für den VdBwFw e.V. gefunden haben, so Schönberger.

[zurück zur Übersicht]